Guillaume u. Henri Boillot, Pommard 1er Cru 'Rugiens', A.C., 2013 (75 cl) {118,66 €/L}

Artikel-Nr.: BB2013_34
89,00 
pro Flasche
Preis inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Bestellwert unter 500,- €

«Guillaume Boillot hat eine wunderbar pure Palette an Weinen in diesem sehr schwierigen Jahr erzeugt, teils aufgrund einer extrem sorgfältigen Auslese.» (Stephen Tanzer, Vinous 01/2015 über Boillot en rouge in 2013)

Von Rugiens Haut (mehr Stein- und Mergelanteile) wie Rugiens Bas (größere Anteile an Eisenoxyd, mehr tonhaltig, Ostexposition), Rugiens ist insgesamt ein sehr kalksteinaktives Terroir (Kalksteinsubstrat des oberen Jura - dolomitischer Kalkstein mit hohem Magnesiumanteil. Eine Form des Kalksteins, der nur in Pommard existiert.) Rebalter: 20 – 50 Jahre.

Rugiens, Parallele zum Caillerets in Volnay, ist unbestritten zusammen mit dem Clos des Epeneaux das kompletteste Terroir Pommards. Wer vor allem, zumal jung, sweetness of fruit in einem Pinot sucht, ist hier fehl am Platz. Die noble tranchierende Mineralität des Rugiens zu schätzen, die darin aufgehobene Energie - dessen bedarf es eines weiteren Geschmacks, einer Geschmacksentwicklung. Dann wird die intensive Präsenz des Weines, die Präzision der Aromen und nicht zuletzt die wunderbare Komplexität zur ungemeinen Freude. Rugiens ist ein verkappter Grand Cru – was sich auch einer allen Vorurteilen gegenüber Pommard zum Trotz einer auch hier „entschieden eleganten Delikatesse des Ausdrucks“ (Tanzer) verdankt. Es hat historische Gründe, warum Rugiens in den 30er Jahren nicht zusammen mit den besten Lagen des Cortonhügels als Grand Cru eingestuft wurde - so wie diese Lage jahrhundertelang angesehen wurde. Wer sich also mehr auf seinen eigenen Geschmack verlassen kann als auf das Ablesen eines Etiketts, der wird unweigerlich den Abstand sehen können, welcher ein großer Rugiens zu anderen Premier Crus hat. Es ist die Erzeugung eines Gefühls der Komplettheit, weshalb die potenziell besten Weine nicht umsonst Grand Crus heißen!

Allerdings: das ist kein Wein, der die Noblesse seiner Aromen binnen drei Jahren ganz entfaltet. 

" Erdverhaftet, mit Anklängen an die Schalen von roten Früchten sowie Gewürzen, ein Wein wirklicher Tiefe des Geschmacks." (Bettane/Desseauve, 17/20 - Referenzwein in seiner Appellation)  

" Gutes klares Rot. Pure, jedoch zurückhaltende Aromen roter Beeren, Rost und Mineralien; erweckt einen deutlichen Eisencharakter. Dann cremig und wie aus einem Guß in der Mitte des Geschmacks mit einer entschieden eleganten Delikatesse des Ausdrucks. Endet wohlschmeckend und lang, mit einem ernsthaften Rückgrat von pfeffrigem Tannin, das nach Geduld ruft." (Stephen Tanzer, Vinous 01/2015 -  91-93/100)

Glas-/Trinkempfehlung: ab ca. 2020 - 2050+ z.B. zu Wild, einer Hasenterrine, bestem Rindfleisch mit Sauce aus einem Riedel-Sommelierglas (4400/16) nach mehrstündiger Belüftung.

Ursprungsland: Frankreich

Alkoholgehalt: 13

Allergene: enthält Sulfite 

Zurück